Senioren Theater

Das Stück in diesem Jahr hiess: „De Unkel Willibald“.

Es war ein unterhaltsames und sehr lustiges Theater welches die Gruppe „Senioren spielen für Senioren“ aufgeführt hat. Es konnte viel gelacht werden und die aus dem ganzen Vorderprättigau angereisten Seniorinnen und Senioren haben den Nachmittag sehr genossen. Wir vom Frauenverein haben wie schon in den Jahren zuvor, die Senioren der ProSenectute Grüsch bei der Durchführung dieses Anlasses unterstützt. Alle Besucher bekamen nach der Vorführung ein Stück Kuchen und Kaffee serviert und wurden eingeladen noch ein wenig zu verweilen und den Nachmittag in Gesellschaft zu verbringen.

Der Aufbau der kleinen Bühne, hat sich auf jeden Fall wieder gelohnt und müssen wir auch in Zukunft so beibehalten. Vielen Dank an die rüstigen Herren die dabei geholfen haben. Auch ein Danke geht an die Tortenbäckerinnen und alle die beim Auf- und Abbau sowie im Service geholfen haben. Merci vielmal.

 

 

.......................................................................................................................................................................

Ostern

In diesem Jahr wollte es der Zufall, dass unser Ostereierverkauf zusammen kam mit dem Markt in Grüsch. Darum haben wir auch im Vorfeld schon besprochen dass wir mehr Eier färben werden und auch wieder diverse Oster-Dekorations-Sachen verkaufen wollen.

Am Mittwochmorgen 28. März, beim Stand aufstellen, hat es noch ein paar Tropfen geregnet aber zum Glück verzogen sich die Regenwolken dann schnell und es blieb den Rest vom Tag kalt aber wenigstens trocken. Frauen in verschiedenen Gruppen und einige bei sich zu Hause, haben wunderschöne Eier gefärbt. 2018 schien ein Hart-Eierschalen-Jahr gewesen zu sein. Beim kochen und färben der Eier, sind nur sehr wenige kaputt gegangen. Natürlich kommt langsam auch etwas Erfahrung beim kochen und färben dazu.

Unser Marktstand war dann auch prall gefüllt mit den verschiedensten Sachen. Bei uns gab es zum Beispiel Betonhasen, Holzhasen oder Holzostereier, gehäkelte Osternester, Hühner aus Stoff, Schwemmholz-Ständer, diverse Eierwarmhalter, wunderschön verzierte Gläser mit Schoggihasen gefüllt, Guäzliseckli und feine Hasen aus Zopfteig zu kaufen. Wir hatten eine tolle Vielfalt anzubieten. Die 500 gefärbten Eier haben wir bis am Nachmittag alle verkauft und auch mit dem Verkauf der Dekorationssachen sind wir sehr zufrieden.

Ganz herzlichen Dank an alle, die für diesen gelungenen Ostermarkt etwas beigetragen haben!!!

 

 

.....................................................................................................................................................................

Kinderartikelbörse

Die Kinderartikelbörse war dieses Jahr bereits im Frühjahr ein voller Erfolg. Am Samstag den 14. April 2018 wurden in der Mehrzweckhalle die verschiedensten Kinderartikel zum Verkauf angeboten. Jeweils am Vorabend wird die Ware angenommen und von freiwilligen Helferinnen des Frauenvereins sortiert und ausgestellt. Sehr beliebt sind Spielsachen, Kinderbücher, Velos und Rollerblades. Selbstverständlich findet auch immer „Jagd“ auf sehr gut erhaltene Kinderkleider und Babyartikel statt. Im Anschluss auf den Einkauf wurde in der Kaffee-Ecke rege ausgetauscht. Wohin der Erlös gespendet wird, werden wir an der GV entscheiden. Die Kleider und Schuhe haben wir in diesem Frühling an den Verein „Helfen sie helfen“ gespendet.

 

 

..............................................................................................................................................................

Kräuterkurs

"Mhhhh, das ischt denn fein! " " Oh, das chamä au ässä?" " Das Blüämli cheni, das ischt würkli fein." Solche Sätze hörte man am Kräuterkurs, oder besser; Schmackhaftes "Grünes Zeug "vom Wegesrand.
12 interessierte Frauen versammelten sich am Mittwoch 16. Mai 2018 um 10:00 im Begegnungsraum/Rosengarten. Ohne grosse Erwartungen dafür voller Vorfreude begaben wir uns mit Marina Rutishauser auf den angekündigten Spaziergang. Doch wo finden wir die passenden Kräuter und Blüemli für unser Mittagessen? Es sollte doch Salat mit verschieden "Chrütli ",Spaghetti mit Pesto und ein feines Dessert geben?
Nach kurzem "Herumirren" haben wir die ideale Magerwiese bei Heidi Züst gefunden.
Spitzwegerich, Löwenzahn, Bärlauch, Brennessel und Giersch, all dieses feine, schmackhafte Grünzeug haben wir gesammelt. Viel Wissenswertes über die jeweiligen Pflanzen erfahren und neu eingestuft; was mal als Unkraut angesehen hat, landete überraschender Weise auf dem Teller. :-)
Beim anschliessenden zubereiten des Mittagessens war improvisieren angesagt. Da die Küche im oberen Stock im Rosengarten im Umbau war, mussten wir die Küche im unteren Stock benutzen. Nun begann das Auf und Ab. Kräuter waschen. Unten! Wo sind die Teller und das Besteck? Unten! Ohh, haben wir auch Gläser? Unten!
Doch alles hat ein Ende und unseres fand sich mit der Vorspeise, dem feinen Salat. Garniert mit Blumen und Kräuter und einem feinen Gurken/ Bärlauch Zarziki.
Zweierlei Pesto für die Spagetti waren auch bereit. Hmmmm, so fein!
Das Dessert, sehr cremig und mit den verschiedenen Blüten leicht süsslich, super!
Nach wiederholtem Male Auf und Ab gab es zum Abschluss noch ein Glas selbstgemachtes Pesto.
Ausgestattet mit Wissen, Unterlagen, Pestoglas und vollem Bauch haben wir uns zufrieden nach Hause begeben. Und nun wird fleissig " gsundi Chrütli und Blüämli " gesammelt.
Ä Guäta.

 

 

 
 
 

..............................................................................................................................................................

Kinderartikel Börse

Dieses Jahr fand die Kinderkleider Herbstbörse am 15. September 2018 statt. Diesen Herbst konnten wir das Datum für uns allein beanspruchen und in der näheren Umgebung fand keine weitere Börse statt. Bereits am Vorabend zeigte sich, dass der Geräteraum wieder einmal proppenvoll werden würde mit Spielsachen, Taschen, Rücksäcken etc. Die Turnhalle selbst war auch wieder wundervoll gefüllt mit tollen Kleidern, Ski- und Schlittschuhen, Kindersitzen etc..

Am Samstag Morgen dann um neun Uhr wartete bereits eine kleine Schar von Interessierten vor den Türen, als wir diese öffneten. Die ersten zwei Stunden vergingen wie im Flug, die Leute fanden zahlreiche Kleider und Spielsachen, die sie gebrauchen konnten. Der Geräteraum leerte sich zusehends. Auch die Turnhalle selbst wurde emsig nach den gewünschten Kleidern abgesucht und die Tische leerten sich auch da. Es zeigte sich, dass vor allem die grösseren Grössen sehr gut liefen und die Tische bald nur noch wenigen Kleidungsstücken belegt waren. Die kleineren Grössen wurden diesen Herbst nicht so emsig durchforstet, aber auch hier wurden zahlreiche Kleidungsstücke verkauft. Die Kaffeestube wurde ebenfalls rege genutzt und es konnte ein guter Absatz erzielt werden, so dass am Mittag, nicht mehr viel für die Helfer zum «Aufessen» übrig blieb. Ab 11 Uhr trafen nur noch vereinzelt Besucher ein, so dass wir in der Buchhaltung rasch die Belege für die Auszahlung rüsten konnten. Bereits kurz nach Mittag war die Buchhaltung abgeschlossen und es konnte mit den Aufräumarbeiten begonnen werden. Auch wenn der Samstag-Nachmittag resp. die Aufräumarbeiten nicht so begehrt sind bei den Helfern, waren wir dennoch ein genügend grosses Trüppchen, um schnell voranzukommen. Die übrig gebliebenen Kleider konnten rasch in die richtigen Schachteln zurückgeräumt und für die Abholung gerüstet werden.

Es ist tolle, dass wir die Börse mittlerweile so etablieren konnten, dass wir sowohl im Frühling als auch im Herbst immer genügend Verkäufer haben, die ihre Sachen verkaufen wollen und gleichzeitig ein ausreichend grosses Publikum, das die Sachen auch kauft. So bleiben wir genügend attraktiv sowohl für die Käufer als auch Verkäufer. Dennoch müssen wir uns aufgrund des geringen Platzangebots im Geräteraum überlegen, ob wir die übrigen Sachen, also «Nicht-Kleider» nicht in einem anderen Raum präsentieren wollen. Denn die Gegenstände, die wir neben den Kleider verkaufen, haben eine grosse Anziehungskraft für die Käufer. Damit man aber auch kaufen möchte, müssen die Kaufgegenstände gut präsentiert werden. 

 

Alles in Allem denke ich, dass es wieder ein gelungener Verkaufsmorgen war und wir einen weiteren Erfolg in unserer Börsengeschichte verbuchen können.

 
 

...............................................................................................................................................

Lauftreff

Nach einem harten, langen Winter starteten wir im Mai den Lauftreff.

Wir genossen auch im vergangenen Jahr 2018, viele schöne Stunden in der  freien Natur. „Äs tuat guat“, am Morgen mit fröhlichen lauffreudigen Frauen (Männer wären auch willkommen) zu laufen. In Grüsch und Umgebung gibt es sehr viel zu entdecken und so kamen über den ganzen Sommer sicher wieder viele Tausend Schritte zusammen. Viel Freude hatten wir auch am Monsterweg der aufgebaut wurde in der Natur.

Zum Abschluss im Oktober verwöhnten uns Petra und Monika mit einem sagenhaft, feinen Apero. Also, schon das ist eine Grund, zum im neuen Jahr beim Lauftreff mit dabei zu sein.

 
 

.......................................................................................................................................................................

Frauenvereinsreise

Schon im letzten Jahr hatte ich mich bereit erklärt, die Vereinsreise zu organisieren. Ich wollte meine alte Heimat im gelben Herbstkostüm zeigen und hatte schnell die Idee mit dem Skulpturenpark von Not Vital.

So machte ich mich, wie immer mit etwas Zeitdruck an die Organisation. Der Termin wurde festgelegt, Reservationen gemacht, Datum raus und als ich die Ausschreibung gestaltete…
Oh nein! Die Reise findet am gleichen Wochenende wie das Alpspektakel statt!!!!
Sehr schade, aber es war nichts mehr zu machen.
An dieser Stelle nochmals ein grosses S-CHÜSAI! (entschuldigt!) allen die deswegen nicht dabei sein konnten.
Die Anzahl der Teilnehmerinnen war dann doch noch erstaunlich hoch, deren 15. Alles war organisiert und geplant.

Der Tag X kam und fast alle machten sich um 7.54 Uhr auf den Weg nach Sent. Fast alle? Ja, meine Wenigkeit, an diesem Tag aber eine wichtige Wenigkeit fehlte und so die Reiseführung, Gipfeli, Kaffee und fast noch wichtiger – das Billet… Ich hatte den Wecker nicht gestellt und verschlafen. Die Truppe fand den Weg auch ohne mich und dank moderner Technologie und kulantem Kundukteur klappe auch das mit dem fotografierten Billet. Ich reiste eine Stunde später alleine mit einem Gruppen Billet und einen reiseigen Papiersack voll Gipfeli nach.
Als ich in Sent ankam waren ‘meine‘ Frauen schon mitten in der Führung durch den Skulpturenpark des einheimischen Künstlers Not Vital. Wir wurden sehr fachkundig und mit grosser Leidenschaft von meinem ehemaligen Sekundarlehrer durch den ‘Parkin‘ geführt und erhielten interessante Auskünfte über die Werke, den Künstler, dem Park und auch über Sent. Leider waren die Wege des Parks doch für einige zu steil und so gingen diese nach dem ersten Teil ins Dorf zum Kaffee.
Nach der Führung ging es zum Mittagessen in die Chasa Veglia. Da das Essen sich in die Länge zog entschieden wir uns die Rückreise eine Stunde später anzutreten. Auch hier war Kulanz der RhB gefragt und dank guten Beziehungen war dies auch kein Problem.
Der Herbstmarkbesuch am Nachmittag auf dem ‘Plaz‘ konnte somit in Ruhe sattfinden und wir traten dann um vier Uhr die Rückreise an. Ein kleiner Spurt meinerseits war noch nötig damit wir die Gipfeli doch noch geniessen konnten. Nun stand nichts mehr im Weg und fröhlich lachend fuhren wir nach Grüsch.

Es hat Spass gemacht und ich mag euch allen gönnen, für die nächsten Jahre Gespöttstoff auf den Reisen zu haben.

 

 

......................................................................................................................................................................

Babysitting-Kurs

Am 11. Und 12. Oktober 2018 fand in Grüsch im Begegnungsraum Rosengarten ein Babysitting- Kurs statt. Der Kurs wurde vom Frauenverein Grüsch und dem Roten Kreuz Graubünden organisiert. Geleitet wurde der Kurs von Sonia Guler aus Igis.

8 Mädchen und 1 Knabe haben sich für diesen Kurs angemeldet. Zwei Jugendlichen kamen aus Grüsch die anderen aus verschiedenen Gemeinden im Prättigau.

Im Kurs lernten die Jugendlichen, die Entwicklungsphasen vom Säugling zum Kleinkind, Körperpflege, verschiedene Wickelmethoden, Spiel und Beschäftigung, Zubereitung und Verabreichung von Mahlzeiten, Krankheiten, Unfallverhütung und Notfälle sowie Rechte und Pflichten als Babysitter kennen. Das Wickeln nach Kinästhetik konnten sie an Puppen üben, welche wie ein richtiges Baby aussehen und anfühlen. Auch haben sie verschiedene Babybreis zubereitet und gekostet. An Fallbeispielen zur Unfallverhütung konnten sie das Gelernte überprüfen.

Den Jugendlichen hat der Kurs Freude bereitet, auch waren sie mit Eifer dabei.

 

Am Ende des Kurses erhielten die Jugendlichen einen Ausweis. Mit diesem Zertifikat können sie sich auf der Babysitter-Vermittlungsplattform im Internet registrieren lassen. Auf der Plattform www.babysitter.srk-gr.ch bringt das rote Kreuz Graubünden Eltern und Babysitter zusammen.

.....................................................................................................................................................................

Dorfmarkt

Es ist Herbstmarkt und man kann nirgends zu einem Kaffee oder zum „Z'Mittag“! Genau das wäre passiert, wenn Simona Davatz nicht an uns getreten wäre, mit dem Vorschlag, die Bewirtung in der Mehrzweckhalle für den Herbst zu übernehmen. Die Landfrauen machen dies nur noch im Frühling und sie wäre auch bereit, uns für den Start unter die Arme zu greifen. Quasi in letzter Minute realisierten wir den Vorschlag, mobilisierten unsere Frauen und am 24. Oktober empfingen wir dann unsere Gäste. Es gab welche, die ein wenig enttäuscht waren, dass wir nicht Prättiger Knödli anboten, aber es gab doch auch Gäste, die sich an unseren feinen Hauswürsten freuten. Da wir im Vorfeld alle Haushalte der Gemeinde Grüsch mit den angebotenen Speisen informierten, waren einige schon auf die Menüänderung vorbereitet. Und sollten unsere Knödli-Liebhaber noch nicht ganz glücklich gewesen sein, spätestens beim Anblick unserer grossen Kuchen- und Tortenauswahl waren sie es. Unsere Bäckerinnen haben alles gegeben! Positiv überrascht besuchten uns einige Anwohner und wir konnten alle Portionen Kartoffelsalat verkaufen, wie auch fast alle Kuchen. Es war ein gelungenes Unterfangen, das viel Spass gemacht hat und darauf wartet, wiederholt zu werden.

 

 

 

........................................................................................................................................................................

Frauenzmorget

„Guäta Morget und härzlich Willkommä zu ünschem Frauäzmorget“

Am Freitagmorgen 26. Oktober 2018  durften wir 14 Frauen zu unserem ersten Frauenzmorget begrüssen. Bei gemütlichem Zusammensein gab es ein reichhaltiges Zmorgenbuffet, Zusammengestellt vom Vorstand.

Monika kreiert eine Fleisch-, sowie eine Käseplatte. Reich garniert mit Eiern, Gürkli und was sonst noch das Herz begehrte. Das knusprige Weiss- und Dinkelbrot wurde von Christine gebacken. Und den schmackhaften Zopf  von Roberta gemacht. Verschiedene Konfi, Honig und Birnel  gabs dazu. Und wie es sich gehört, Kaffee, Orangensaft und Tee.

Die Tische hat Petra für uns herbstlich dekoriert und so war alles perfekt für ein gemütliches Zusammensein mit Speis und Trank..und ein wenig „Geplapper“.

Den nächsten Frauenzmorgen haben wir bereits wieder in unser Programm aufgenommen, denn die Zeit sollte man zusammen verbringen, in gemütlicher Runde.

Wir freuen uns auf Euch.

 

 

...................................................................................................................................................................

Kerzenziehen

Die Kältewelle Ende November brachte pünktlich zum diesjährigen Kerzenziehen den erste Schnee. Mit frostigen Temperaturen startete die erste Primarschulgruppe an einem Montagmorgen, es lag eine weisse Decke vor dem eingerichteten Kreativ-Platz. Dies verlieh dem Vorhaben sogleich eine schöne, weihnachtliche Stimmung.

Ganze 80 Primarschüler haben sich an 9 halben Tagen zu Terminen für das Kerzenziehen angemeldet. Zusätzlich gab es noch zwei Mittwoch Nachmittage, welche für die Schüler eine weitere Gelegenheit bot. Gutgelaunt, interessiert und konzentriert ging es ans Werk. 25 Kilogramm Wachs wurde in ca. 20 Stunden Handarbeit verarbeitet. Viele Tassen warmen Punsch und einige Stücke Kuchen haben zum wiederaufwärmen beigetragen (vielen Dank den Bäckerinnen).

Lachende Gesichter und tolle Kerzen machten den Anlass zu einem tollen Event – vielen Dank!

 

.....................................................................................................................................................................

Kranzen

Im September haben wir, Sonja Hertner und Yvonne Pethö, Monika Grolimund zugesagt die Organisation für das Kranzen (für den Kranzverkauf) zu übernehmen. Mit zwei grossen Taschen Material, der Einkaufskarte vom Vinzenz Meier und vielen Ideen sind wir losgezogen.

Das Chries wurde von Monika organisiert. Fündig wurde Sie beim  Johanni in Jenins, dieser gab dem Frauenverein grosszügigerweise das Chries für einen kleinen Unkostenbeitrag.

Am Tag vor dem Kranzen trafen sich einige Frauen um das wunderschöne Chries in der, extra für uns beheizten, Garage bei Dori Gansner zuzuschneiden. Aus verschiedenen Grüscher Gärten wurde zusätzlich einiges an Grünmaterial, wie Tuja und Kirschlorbeer, gespendet.

Sonja und ich haben die Deko, mit Kerzen und Ring, pro Kranz vorbereitet. So haben wir Ende November am Nachmittag, im Rosengarten, mit Kranzen gestartet. Mit tatkräftiger Unterstützung vieler kreativen Frauen erhielten wir eine Auswahl an wunderschönen Kränzen und Gestecken. Diese wurden erfolgreich, am nächsten Tag, vor dem Volg verkauft.

 

 

 
 
 

Frauenverein Grüsch | CH-7214 Grüsch | Telefon 081 325 19 79  | Mobil 079 605 33 66 | info(at)frauenverein-gruesch.ch | www.frauenverein-gruesch.ch